Wie du dein Hirn fit machst – Plastizität

Unser Gehirn liebt es, in den ausgetretenen Bahnen zu fahren und das zu wiederholen, was es kennt. Deshalb nehmen wir meistens den gleichen Weg zur Arbeit, sitzen in der täglich gleichen Haltung am Tisch und haben nicht nur im Tagesablauf, sondern auch im Denken viele Gewohnheiten, die dazu führen, dass wir immer den gleichen Teller sehen – aber nie über den Tellerrand hinaus.

Klar, das ist bequem und gibt Sicherheit – ist aber immer nur so lange gut ist, bis sich die Lösung für ein Problem außerhalb des Tellers befindet. Dann finden wir sie nicht und glauben, das Problem sei nicht lösbar. 

Damit dir das nicht passiert, kannst du dein Gehirn vorsorglich darin trainieren, viel weiter zu sehen als nur über den Tellerrand hinaus. Die Fähigkeit des Gehirns, neue Nervenverbindungen zu bilden, nennt man Plastizität. Früher dachte man, dass nur die Gehirne von Kindern plastisch sind. Doch das stimmt nicht. Plastizität besteht bis ins hohe Alter – vorausgesetzt, das Gehirn wird ständig mit etwas Neuem konfrontiert.

Tu jeden Tag etwas, was du noch nie getan hast, und wenn es etwas ganz Verrücktes ist:

  • Lade jemanden, den du kaum kennst, zum Essen ein
  • Laufe barfuß, anstatt wie gewohnt in Schuhen
  • Kleide dich in einem ganz ungewohnten Stil, leihe dir dafür die Kleider einer Freundin oder eines Freundes aus
  • Ziehe zwei verschiedenfarbige Socken an, egal ob es jemand sieht oder nicht
  • Iss etwas, was du noch nie probiert hast
  • Nimm einen anderen Weg zur Arbeit und ein anderes Verkehrsmittel
  • Frisiere dich anders als gewohnt, oder lackiere dir die Nägel in einer ungewohnten Farbe
  • Lies ein Buch über ein Thema, das du noch nicht kennst: Physik, die Azteken, Schillers Farbtheorie oder die Geschichte der Musik
  • Trau dich etwas, das du dich noch nie getraut hast
  • Ändere deine morgendliche Routine. Du hast erst einen Kaffee getrunken und dann geduscht? Ändere die Reihenfolge
  • Sprich mit jemandem, den du noch nie angesprochen hast. Die Kassiererin im Supermarkt, einen Kollegen, den du nur vom Sehen kennst, weil er in einer anderen Abteilung arbeitet… Es gibt unendlich viele Möglichkeiten

Was erreichst du dadurch? Das Gehirn muss ganz schnell ganz viele neue Verknüpfungen bilden. Diese befähigen dich, viel mehr wahrzunehmen als bisher und auch neue Dinge zu entdecken, die du früher nicht gesehen hast. Du kommst auf neue Ideen und hast mehr Freude in ganz alltäglichen Situationen. Probiere es aus!

Schreibe einen Kommentar

=