Psychoaktive Medikamente in der Sterbephase

Im Hospiz, so erzählte mir kürzlich eine Pflegerin, sei es ganz üblich, viele psychoaktive Medikamente zu geben. Damit die Menschen, die dort lägen und auf den Tod warteten, ruhig und friedlich seien.

Medikamente, die üblicherweise verschrieben werden, sind solche, auf deren Beipackzetteln eine Menge Warnungen stehen. Üblich ist zum Beispiel Tavor. Es soll angstlösend wirken, macht aber sehr schnell abhängig. Und kann dann nur schwer wieder abgesetzt werden, weil sonst genau das passiert, was verhindert werden soll: Es kommt zu starker Unruhe bis hin zu Panik. Auch Schlafmittel sind häufig. Manche wirken regelrecht narkotisierend.

Die Logik dahinter, psychoaktive Medikamente einzusetzen, ist, wie es scheint: Bei so alten Menschen macht es nichts mehr aus, wenn sie abhängig werden. Sie sterben ja eh. Und zweitens: Wenn sie Angst haben, vor dem Tod oder dem, was sie auf dem Weg dahin erwartet, sollte man das mit Medikamenten lindern. Teilweise wirken diese Medikamente so stark, dass die Menschen, die sie einnehmen, nicht mehr viel mitbekommen, sich selbst nicht mehr spüren und wie in einem Nebel leben, durch den sie alles nur noch gedämpft mitbekommen. Im wahrsten Sinn des Wortes ruhig gestellt.

Also alles gut?

Sollte der Tod eine Art Unfall im Leben sein, von dem man möglichst nichts mitbekommen sollte, dann ja.

Ich denke aber: Wenn der Tod ein Übergang ist, und zudem das letzte, was man im Leben erleben kann, sollte jeder Mensch die Möglichkeit erhalten, ihn bewusst zu erleben. In kaum einer anderen Zeit wie der kurz vor dem Tod, können Menschen so viel loslassen, mit so vielem Frieden schließen, sich versöhnen oder Wichtiges noch sagen, wie in den letzten Stunden ihres Lebens. Denn während die Kraft schwindet, schwinden auch all die Widerstände, die während des Lebens notwendig waren, um zu hassen, Distanz zu schaffen, Liebe zu verdrängen und nachzutragen. Die letzten Stunden des Lebens sind oft diejenigen, in denen Menschen ihren Frieden machen. Damit sie dann bewusst und gut sterben können.

Wer ruhig gestellt ist, nicht mehr mit sich in Verbindung, noch mit dem Außen, sondern in einem süßen Nebel, hat dazu keine Möglichkeit. Dröhnen wir Menschen vor dem Tod mit starken Psychopharmaka zu, nehmen wir ihnen die Chance auf ein gutes Sterben. Was sie stattdessen bekommen: Ein Sterben, von dem sie nichts merken, irgendwann sind sie weg und haben es wahrscheinlich nicht wirklich mitbekommen.

Ich weiß: Manche Menschen haben angesichts des Todes Panik. Kein Wunder, wird er doch fast überall verdrängt, so dass viele von uns von ihm geradezu überrascht zu werden scheinen. Aber warum diese Gefühle nicht nutzen, um sich endlich mit ihm auseinander zu setzen? Der Frage, was bis dahin noch erledigt werden muss, damit man gut gehen kann? Wen man sehen will, und welche Vorstellung man von dem hat, was einen danach erwartet? Das wäre wirklich menschlich – auch wenn ich mir vorstellen kann, dass genau das vielen Menschen um den Sterbenden herum Angst macht und natürlich auch Mühe. Denn es heißt begleiten, viel sprechen, die Dinge offen ansprechen, auch wenn es schwierig ist.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück