Bad-Day-Klamotten im Schrank?

[vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“18185″ img_size=“medium“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Du weiß, welche ich meine, oder? Diese Säcke, in die man hineinschlüpft an den Tagen, an denen man sich wirklich richtig mies fühlt. Jene Tage, an denen man schon beim Aufstehen miese Laune hat. Dann passen genau diese Klamotten. Sie helfen dabei, den ganzen Tag über unsichtbar zu bleiben.

Leider haben sie aber viele negative Nebenwirkungen: Genau diese Klamotten helfen nämlich auch dabei, die miese Laune aufrecht zu erhalten. Schlüpfst du also morgens in den alten grauen Pulli und die ausgewaschene Schlabberhose, die du noch nie wirklich schön fandest, die aber super bequem ist, und legst dich damit aufs Sofa, ist dein Tag programmiert: Rumhängen, futtern, träge sein, abends frustriert und kaputt ins Bett fallen.

Nimm dir deshalb zwei Stunden Zeit und packe all deine Bad-Day-Klamotten in einen großen Sack. Der nächste Altkleider-Container ist sicher nicht weit.

Noch mehr dazu findest du in meinem neuen Buch: Gelassen powern. Das Geheimnis mentaler Stärke[/vc_column_text][vc_btn title=“Jetzt bestellen“ style=“flat“ shape=“square“ color=“warning“ link=“url:https%3A%2F%2Fwww.amazon.de%2FGelassen-powern-Geheimnis-mentaler-Energie%2Fdp%2F3466346789%2Fref%3Dtmm_pap_swatch_0%3F_encoding%3DUTF8%26qid%3D1493832822%26sr%3D8-3||target:%20_blank|“][/vc_column][/vc_row]