Wie oft dürfen Eltern „bitte“ sagen?

Kürzlich im Restaurant: Die vierköpfige Familie ist beim Essen. Junior, etwa 12 Jahre, hat den Salat nicht ganz aufgegessen, einiges mag er nicht, und den Teller zur Seite gestellt. Mutter isst ihren Salatteller leer. Nun möchte Junior ihr die Reste seines Salats anbieten und hält ihr deswegen seinen Teller unter die Nase. „Bitte stell den Teller wieder rüber,“ sagt Mutter, „Ich will nicht.“ Sohn fuchtelt weiter mit dem Teller vor Mutters Gesicht. „Stell den Teller bitte rüber!“ sagt sie jetzt schon leicht gereizt. Und dann: „Stell BITTE!!! den Teller da rüber!!!“ Der Ton genervt, gezischt, und der Tonfall wie auch der Gesichtsausdruck stehen im krassen Gegensatz zum „Bitte!!

Also, liebe Eltern: Sagt bitte, wenn ihr euer Kind wirklich um etwas bittet. „Hilfst du mir bitte?“ wäre die richtige Frage, vorausgesetzt, das Kind hat eine Wahl. Denn genau das ist eine Bitte: Ein höflich formuliertes Angebot, das man annehmen kann aber auch ablehnen darf.

Leider verwenden Eltern das „Bitte“ inzwischen inflationär. Bei jeder Aufforderung bekommt es seinen Auftritt, im völlig falschen Kontext. Denn wenn ein Kind etwas machen muss, verwässert das „Bitte“ nur.

Im Fall der Familie am Essenstisch war es ganz fehl am Platz. Beim ersten Aufruf noch ok, hätte es beim zweiten spätestens nicht mehr verwendet werden dürfen. Dann hätte sich die Mutter vermutlich sowohl die dritte Aufforderung als auch den aggresiven Tonfall sparen können.

Klassische Situationen, wo das „Bitte“ nicht hingehört:

  • Hausaufgaben machen
  • Teller leer essen
  • Teller in die Spülmaschine stellen
  • Zimmer aufräumen
  • Ins Bett gehen

Und so weiter. So wird das Familienleben einfacher – und nicht unfreundlicher. Denn Kinder akzeptieren eine Ansage ohne das „Bitte“ schneller als unausweichlich, viel Geschimpfe wird unnötig. Das Zusammenleben entspannt sich – für alle Beteiligten!

Aktuellste Beiträge aus Ankes Blog

Gefahr durch Isolation

Gefahr durch Isolation

Wir sehen täglich Bilder von Intensivstationen. Keine Bilder aus Altersheimen. Was wir da sehen würden, wäre keine Freude. Alte Menschen, die eh schon wenig Besuch...

Mehr lesen
Befinden wir uns in Corona-Hypnose?

Befinden wir uns alle in Corona-Hypnose?

Die permanente Gefahren-Berichterstattung über Covid-19 erfüllt gerade alle Kriterien für eine Hypnose. Hypnose ist eine von außen induzierte Trance. Das ist ein Zustand fokussierter Aufmerksamkeit....

Mehr lesen
Ohne Krisenmodus keine Chance auf Wachstum

Die Chance in der Krise

Zwischen blanker Panik und „alles nicht schlimm“ taucht immer häufiger auch die beruhigende Nachricht auf, jede Krise sei eine Chance. Für jene, die Panik haben,...

Mehr lesen
Warum Scheitern wichtig ist

Warum Scheitern wichtig ist

Scheitern tut weh. Niemand mag das. Deshalb liegt es nahe, das Scheitern wo es geht zu vermeiden, oder?Stimmt und auch nicht. Klar ist sinnvoll, wenn...

Mehr lesen

Dein Krisenpaket für mehr Widerstandskraft

Be happy - das einmalige Selbstcoaching-Programm

Glücklich sein, Krisen überstehen, gerade jetzt! Be happy ist das Trainingsprogramm für mehr Resilienz. Wenn du schon lange etwas für Dich tun wolltest, dann ist jetzt der Zeitpunkt!

Dein Krisenpaket für mehr Widerstandskraft

Be happy - das einmalige Selbstcoaching-Programm

Glücklich sein, Krisen gut überstehen, gerade jetzt! Be happy ist das Traningsprogramm für mehr Resilienz, für Standfestigkeit und Durchhaltepower. Gleichzeitig wirst du gelassener und glücklicher.

Nutze jetzt deine Zeit und starte dein persönliches Resilienztraining:
Wähle aus 65 Übungen die jenigen aus, die dir jetzt am besten helfen.

Mit Be happy trainierst du die wesentlichen Bereiche deiner Resilienz, denn Body, Soul und Connection sind die zentralen Kraftfaktoren für die Seele. Du stärkst täglich deine Psycho-Gesundheit und langfristig auch dein Immunsystem.
Wenn Du schon immer etwas für dich tun tun wolltest,
dann ist jetzt der Zeitpunkt!

Das ist im Krisenpaket enthalten:

  • Be happy, das Anleitungsbuch mit 65 Übungen für deine Resilienz
  • mit dem Fahrplanbuch stellst du dir dinen eigenen Übungsplan zusammen
  • Notizbuch für deine Erfahrungen
  • Entspannungs- und Meditations-CD für deine Motivation
  • 30 Minuten Einführungs-Beratung (Telefon oder Videocall)
=