fbpx

Warum Aggression zu Unrecht verteufelt wird – und warum gerade das sie schlecht macht

Aggression verbinden wir meistens mit etwas Schlechtem. Aggression gleich Gewalt, so lautet die gängige Formel. Ist jemand aggressiv, dann ist er böse.

Stimmt das wirklich?

Es gäbe kein Leben ohne Aggression. Aggression unterscheidet uns Menschen vom Gemüse: Das bleibt wo es ist. Es ist abhängig vom Wetter und den Schnecken, und wird es abgeschnitten, ist es vorbei. Aggression ist Wille in Bewegung: Sie lässt uns hingehen, wo wir hinwollen, weggehen von dort, wo wir weg wollen, und sie lässt uns dagegen gehen, wenn man uns böse will. Je klarer wir diese Fähigkeit nutzen, hin- oder wegzugehen, umso seltener müssen wir dagegen gehen. Deshalb bin ich ein Fan von bewusst genutzter Aggression. Ohne sie bleiben wir – ja, Gemüse. Wir warten auf gutes Wetter und vegetieren vor uns hin.

 

Teile diese Beitrag:

Weitere Beiträge

  • Alle Themen
  • #coronapsychology
  • Aktuelles
  • Allgemein
  • Beziehung
  • Body
  • Dauerbrenner
  • Erziehung
  • Gesellschaft und Politik
  • Mentaltraining
  • Resilienz
  • Selbstcoaching
  • Soul
  • Therapie
  • Veranstaltungen
  • Workshops
Alle Themen
  • Alle Themen
  • #coronapsychology
  • Aktuelles
  • Allgemein
  • Beziehung
  • Body
  • Dauerbrenner
  • Erziehung
  • Gesellschaft und Politik
  • Mentaltraining
  • Resilienz
  • Selbstcoaching
  • Soul
  • Therapie
  • Veranstaltungen
  • Workshops
Probleme im Schlaf lösen

Grübelst du in der Nacht? Und geht das: Probleme lösen im Schlaf?

Wie wirken therapeutische Geschichten? Und was haben sie mit Märchen zu tun?

Das Gebot der Stunde: Toleranz

Das Gebot der Stunde: Toleranz

Photo by Ekaterina Shakharova on Unsplash

Es ist höchste Zeit, dass wir uns wieder umarmen!

Abonniere meinen Newsletter