Autonomie ist oft pseudo

Mit der Autonomie ist es so eine Sache. „Selbstbestimmung“ könnte man sie nennen, streng genommen bedeutet das aus dem Griechischen stammende Wort: „dem eigenen Gesetz folgend“. Also, meinte kürzlich eine Bekannte: „tun, was man selbst will.“ Stimmt im Prinzip.

So einfach ist es aber nicht. Denn das, wovon wir glauben, dass wir es wollen, ist ganz häufig unbewusst ferngesteuert, und zwar aus der Vergangenheit. Wie das geht? Also, ich probiere es an einem Beispiel: Fritz hatte als Kind eine sehr ordentliche Mutter. Ständig musste er aufräumen, und nicht nur sein eigenes Zimmer, sondern auch das Wohnzimmer, und jeden Samstag musste er den Hof fegen. Das mochte er gar nicht, und im Lauf der Jahre bildetet sich in seinem Innern ein immer stärkeres Gefühl des Widerstandes. Das kann man verstehen. Er fegte trotzdem, äußerlich maulend, scheinbar nachgiebig, aber innerlich brodelte es. Er hasste das, spuren zu müssen, wenn seine Mutter das wollte und ständig Aufgaben zu erledigen, die er nicht als seine empfand.

Irgendwann war Fritz erwachsen und zog aus. Wunderbar, könnte man glauben, jetzt hat sich der Zwang zum Aufräumen ja erledigt. Was wir leicht vergessen: Seine Erfahrungen als Kind haben Fritz geprägt, seine Persönlichkeit mit bestimmt, und er ist nun ein Erwachsener geworden, der sich zum Beispiel sehr schnell dagegen sträubt, wenn ihm jemand eine Aufgabe aufdrücken möchte. Ganz automatisch taucht dann das Gefühl auf, das er als Kind hatte, wenn er fegen oder viel ordentlicher aufräumen sollte als er das wollte. Fritz fühlt dann das innere Brodeln, mault und sagt meistens, weil er erwachsen ist, „Nein!“. Bei der Arbeit sagt er „Ja“, aber nur äußerlich. Innerlich spürt er einen enormen Widerstand. Deshalb hat er bereits einmal eine Arbeitsstelle verloren: Er erledigte bestimmte unangenehme Aufgaben nicht, die zu seinem Arbeitsgebiet gehörten, weil sein Vorgesetzter sie ihm deutlich abverlangte. Er sagte zwar oberflächlich „ja“, tat es dann aber nicht.

Stellen wir uns nun vor, dass Fritz, naturliebend, am Wochenende durch den Wald wandert. Er sieht eine leere Coladose am Wegrand liegen. Er ist der Meinung, dass leere Coladosen nicht in den Wald gehören. Er spürt den spontanen Impuls, die Dose aufzuheben und in seinen Rucksack zu tun, um sie bei nächster Gelegenheit in den Müll zu werfen. da entspinnt sich in seinem Kopf folgendes Selbstgespräch:

„Wer bin ich denn, dass ich anderer Leute Müll aufheben soll? ich bin doch nicht der Depp.“

„Aber eigentlich ist es kein großer Aufwand.“

„Nicht zu fassen, dass die Leute ihren Müll einfach wegwerfen. Wie kann man nur so blöd sein. Die sollten nicht in den Wald dürfen. Unfassbar.“

„Heb die Dose auf, das ist doch nicht viel Aufwand!“ (nun ist er bereits einige Meter an der Coladose vorbeigelaufen)

„Wie sieht das denn aus, wenn du nochmal umdrehst – total lächerlich.“

„Naja, ist ja auch nicht meine Aufgabe“

„Eigentlich hätte ich sie doch aufheben sollen…“

Und Fritz wandert weiter, die Coladose liegt weiterhin im Wald.

Fritz hat selbst entschieden, sie liegen zu lassen, niemand hat ihm etwas vorgeschrieben. Aber hat er wirklich nach seinem eigenen tiefen inneren Willen gehandelt?

So geht es uns ganz oft. Wir entscheiden etwas, aber nicht immer ist es das, was uns innerlich wirklich am besten entspricht. Viele alte Prägungen beeinflussen unsere Entscheidungen, und was wir als Freiheit erleben ist oft nicht mehr als ein Ferngesteuertsein aus der Vergangenheit. Das passiert, wenn wir in Streit geraten, wenn jemand etwas von uns will, wenn niemand etwas von uns will, und sogar auf der Autobahn.

Sei mal aufmerksam, ob dir bei dir Situationen auffallen, in denen es dir so geht. Ich habe Dialoge ähnlich wie bei Fritz in vielen Situationen erlebt und lange gar nicht gemerkt, dass nicht wirklich Ich da entschieden habe. Inzwischen hebe ich die Coladose im Wald auf, einfach, weil ich einen Wald ohne Müll schöner finde.

 

Aktuellste Beiträge aus Ankes Blog

Gefahr durch Isolation

Gefahr durch Isolation

Wir sehen täglich Bilder von Intensivstationen. Keine Bilder aus Altersheimen. Was wir da sehen würden, wäre keine Freude. Alte Menschen, die eh schon wenig Besuch...

Mehr lesen
Befinden wir uns in Corona-Hypnose?

Befinden wir uns alle in Corona-Hypnose?

Die permanente Gefahren-Berichterstattung über Covid-19 erfüllt gerade alle Kriterien für eine Hypnose. Hypnose ist eine von außen induzierte Trance. Das ist ein Zustand fokussierter Aufmerksamkeit....

Mehr lesen
Ohne Krisenmodus keine Chance auf Wachstum

Die Chance in der Krise

Zwischen blanker Panik und „alles nicht schlimm“ taucht immer häufiger auch die beruhigende Nachricht auf, jede Krise sei eine Chance. Für jene, die Panik haben,...

Mehr lesen
Warum Scheitern wichtig ist

Warum Scheitern wichtig ist

Scheitern tut weh. Niemand mag das. Deshalb liegt es nahe, das Scheitern wo es geht zu vermeiden, oder?Stimmt und auch nicht. Klar ist sinnvoll, wenn...

Mehr lesen

Dein Krisenpaket für mehr Widerstandskraft

Be happy - das einmalige Selbstcoaching-Programm

Glücklich sein, Krisen überstehen, gerade jetzt! Be happy ist das Trainingsprogramm für mehr Resilienz. Wenn du schon lange etwas für Dich tun wolltest, dann ist jetzt der Zeitpunkt!

Dein Krisenpaket für mehr Widerstandskraft

Be happy - das einmalige Selbstcoaching-Programm

Glücklich sein, Krisen gut überstehen, gerade jetzt! Be happy ist das Traningsprogramm für mehr Resilienz, für Standfestigkeit und Durchhaltepower. Gleichzeitig wirst du gelassener und glücklicher.

Nutze jetzt deine Zeit und starte dein persönliches Resilienztraining:
Wähle aus 65 Übungen die jenigen aus, die dir jetzt am besten helfen.

Mit Be happy trainierst du die wesentlichen Bereiche deiner Resilienz, denn Body, Soul und Connection sind die zentralen Kraftfaktoren für die Seele. Du stärkst täglich deine Psycho-Gesundheit und langfristig auch dein Immunsystem.
Wenn Du schon immer etwas für dich tun tun wolltest,
dann ist jetzt der Zeitpunkt!

Das ist im Krisenpaket enthalten:

  • Be happy, das Anleitungsbuch mit 65 Übungen für deine Resilienz
  • mit dem Fahrplanbuch stellst du dir dinen eigenen Übungsplan zusammen
  • Notizbuch für deine Erfahrungen
  • Entspannungs- und Meditations-CD für deine Motivation
  • 30 Minuten Einführungs-Beratung (Telefon oder Videocall)
=