Wer Schmerzen hat, leidet nicht automatisch

Wie das geht? Leidet man nicht automatisch, wenn man Schmerzen hat, weil das weh tut?

Erstaunlicher Weise ist das nicht so. Das betrifft sowohl körperliche Schmerzen als auch seelische. Sprechen wir zuerst über körperliche Schmerzen. Stellen wir uns zwei Menschen mit einer identischen Verletzung vor. Einer leidet enorm, der andere kaum. Beide haben ein intaktes Nervensystem und sind bei Verstand. Wie kann das sein?

Schmerzen an sich sind zuerst einmal ein unangenehmer Reiz. Ein wenig oder auch sehr – je nachdem. Es tut weh. Das ist eine objektive Tatsache. Leid dagegen ist etwas Subjektives: Ein Gefühl, etwas, das wir auf sehr individuelle Weise empfinden. Leid hängt sehr stark davon ab, wie wir etwas bewerten. Welche Bedeutung wir etwas geben – sei es eine Erfahrung oder eine Empfindung wie eben zum Beispiel Schmerz. Sagen wir uns: „Dieser Schmerz ist schrecklich, er schränkt mich ein, es ist nicht fair, dass ich ihn habe, ich dürfte ihn nicht haben, ich ertrage ihn nicht“ oder etwas Ähnliches, leiden wir sehr. Es kann sogar sein, dass wir schier verrückt werden an dem Schmerz. Nehmen wir ihn stattdessen als gegeben an oder denken: „Wie gut, dass ich noch laufen kann, wie gut, dass ich überlebt habe, wenigstens wird es nicht schlimmer, solange mir etwas weh tut, lebe ich noch“ oder etwas Ähnliches, werden wir nicht oder in viel geringerem Maß an einem Schmerz leiden. Er ist erträglich, und nach und nach nehmen wir ihn auch weniger stark wahr.

Das gilt gleichermaßen für seelischen Schmerz. Wenn wir denken, wir dürften ihn nicht haben, vielleicht weil wir einmal gelernt haben, wir hätten das Recht, immer froh zu sein, oder das Leben müsse aus immerwährendem Glück bestehen, können wir mit seelischen Schmerzen nur sehr schlecht umgehen, kämpfen gegen sie an und verstärken sie damit. Wir leiden. Anders gesagt:

Leid ist Schmerz mal Widerstand.

Ohne Widerstand sind Schmerzen erträglich. Körperliche Schmerzen werden weniger, weil das Gehirn sie mehr und mehr ignoriert. Seelische Schmerzen verblassen.

Dein Krisenpaket für mehr Widerstandskraft

Be happy - das einmalige Selbstcoaching-Programm

Glücklich sein, Krisen überstehen, gerade jetzt! Be happy ist das Trainingsprogramm für mehr Resilienz. Wenn du schon lange etwas für Dich tun wolltest, dann ist jetzt der Zeitpunkt!

Dein Krisenpaket für mehr Widerstandskraft

Be happy - das einmalige Selbstcoaching-Programm

Glücklich sein, Krisen gut überstehen, gerade jetzt! Be happy ist das Traningsprogramm für mehr Resilienz, für Standfestigkeit und Durchhaltepower. Gleichzeitig wirst du gelassener und glücklicher.

Nutze jetzt deine Zeit und starte dein persönliches Resilienztraining:
Wähle aus 65 Übungen die jenigen aus, die dir jetzt am besten helfen.

Mit Be happy trainierst du die wesentlichen Bereiche deiner Resilienz, denn Body, Soul und Connection sind die zentralen Kraftfaktoren für die Seele. Du stärkst täglich deine Psycho-Gesundheit und langfristig auch dein Immunsystem.
Wenn Du schon immer etwas für dich tun tun wolltest,
dann ist jetzt der Zeitpunkt!

Das ist im Krisenpaket enthalten:

  • Be happy, das Anleitungsbuch mit 65 Übungen für deine Resilienz
  • mit dem Fahrplanbuch stellst du dir dinen eigenen Übungsplan zusammen
  • Notizbuch für deine Erfahrungen
  • Entspannungs- und Meditations-CD für deine Motivation
  • 30 Minuten Einführungs-Beratung (Telefon oder Videocall)
=