Selbstbewusstsein und Selbstgespräche

Ich treffe immer wieder Menschen, die sich ein stärkeres oder stabileres Selbstbewusstsein wünschen. Sie haben nicht immer eine gute Meinung von sich selbst, sind deshalb auch gegenüber Äußerungen von anderen empfindlich und gehen meistens deshalb mit sich selbst harsch ins Gericht. Sie ärgern sich, dass sie nicht stärker, selbstbewusster, mutiger oder durchsetzungsfähiger sind, dass sie vor anderen geweint haben oder anders Schwäche gezeigt, dass sie sich aufgeregt oder zurückgezogen haben, obwohl sie das eigentlich gar nicht wollen.

Fragt man da nach inneren Selbstgesprächen, sind diese in langen Phasen nicht positiv!

Wie kann man nur so blöd sein?

Ich könnte mich schlagen!

Dir ist einfach nicht zu helfen!

Du hast es auch wirklich verdient!

So und so ähnlich laufen die Texte gedanklich im Kopf. Kein Wunder, könnte man nun sagen. Ein schlechtes Selbstbewusstsein führt eben genau dazu.

Was aber, wenn es auch umgekehrt wäre?

Ich garantiere dir: Wenn du ein gutes Selbstbewusstsein hast und du dir selbst ein paar Wochen lang solche Sätze wie oben sagst, oder andere ähnlich negative, wirst du dich am Schuss mit einem demolierten Selbstbewusstsein wiederfinden und eine ganze Weile brauchen, bis du es repariert hast. Was du dir selbst sagst, wirkt suggestiv. Das heißt, was du dir eine Weile lang selbst einredest, wird zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Das heißt nicht, dass du dumm wirst, wenn du dich „dumm“ schimpfst. Aber du wirst dich selbst für dumm halten! Und dann brauchst du dich nicht zu wundern, wenn du eine Blockade bekommst, dort, wo du zeigen könntest, dass du was drauf hast!

Also: Die Qualität deiner Selbstgespräche und die Qualität deines Selbstbewusstseins verhalten sich wie die Henne und das Ei. Wenn du daran etwas ändern möchtest, fange mit den Selbstgesprächen an. Die kannst du leichter beeinflussen also das Gefühl. Etwas mehr beobachten, was du dir sagst, das ein oder andere mit Abstand betrachten und vielleicht vorsichtig umformulieren bist es sich anders anfühlt. Ohne Übertreibung! Also nicht: „Ich bin der klügste Mensch der Welt!“ sondern: „Ich bin schlau genug, um das zu schaffen, was ich erreichen möchte.“ Oder: „Ich bin klüger als ich denke.“

Dann wird sich auch dein Selbstbewusstsein nach und nach verbessern! Viel Vergnügen dabei!