Echte Liebe oder Theater?

Es gibt Menschen, die lieben aufrichtig. Und andere, die spielen in ihren Beziehungen Theater. Natürlich wehren sie sich gegen diese Feststellung. Aber sie sind zahlreich. Warum du sie erkennst?

Nun, lieben bedeutet zuhören und hinschauen: Wie ist der andere wirklich? Warum ist er so wie er ist? Warum reagiert er so? Und was passiert bei mir, wenn ich bestimmte Gefühle habe, verletzt bin, und sind das Gefühle, die ich kenne? Sind sie hier wirklich angebracht? Oder werden sie durch meinen Partner nur ausgelöst, obwohl sie eigentlich woanders hingehören?

Ein Beispiel: Sabine ist seit zwei Jahren mit Sven zusammen. Sie ist extrem eifersüchtig. Ihr früherer Partner hat sie mehrfach betrogen und ihr damit das Herz gebrochen. Deshalb kontrolliert sie Sven, bekommt Panik, wenn er sich ein paar Stunden lang nicht meldet, verlangt von ihm, dass er ihr sein Handy zeigt, damit sie weiß, mit wem er kommuniziert und wirft ihm immer wieder vor sie zu hintergehen. Sven ist treu, er möchte Sabine das verlorene Vertrauen in die Männer zurückgeben. Aber natürlich leidet er unter der Situation und beginnt, sich immer eingeengter zu fühlen. Darum fängt er damit an, immer mehr Dinge heimlich zu tun.

Sabine führt keine Beziehung mit Sven. Sie steckt eigentlich immer noch in ihrer alten Beziehung und sieht Sven nicht wie er ist. Sie liebt nicht, sondern sucht einen Mitspieler für ihr Programm: Ich werde betrogen, also muss ich kontrollieren. Solche Beziehungen scheitern früher oder später – immer.