Du möchtest nicht mehr verletzt werden? Warum das keine gute Idee ist

Verletzungen schmerzen – vor allem, wenn sie uns von Menschen zugefügt werden, die uns nah sind und die uns etwas bedeuten. Ich kann es nur zu gut verstehen, dass Menschen alles tun würden, um nicht wieder verletzt zu werden. Manche Menschen ziehen sich deswegen so weit zurück, dass sie sich gar nicht mehr auf andere Menschen einlassen! Das ist ein hoher Preis, und das Ergebnis ist alles andere als Glück. Es ist Einsamkeit.

Verletzbar zu sein, ist ein zentrales Merkmal, das uns zu Menschen macht. Wir sind zutiefst soziale Wesen, zu deren Art gehört, einander nah zu sein, einander zu begegnen und sich in diesen Begegnungen zu verändern. Dann aber sind wir automatisch verletzbar, denn wir müssen uns zeigen, wie wir wirklich sind. Verletzungen sind wichtig, und wollen wir anderen Menschen wirklich nah sein, sind sie unvermeidlich.

Verletzungen heilen. Schmerzen verschwinden schnell, wenn wir sie nicht bewusst bekämpfen wollen. Spüren wir einen Schmerz und nehmen ihn einfach wahr, beginnt er sich schon zu verändern. Und wir verändern uns mit. Und wachsen. So sehr wir Verletzungen aus gutem Grund vermeiden möchten, so wichtig sind sie für unsere Entwicklung, und so sehr gehören sie dazu. Fürchte dich also nicht vor ihnen. Sie machen dich reif, sie helfen dir dabei, weise zu werden, und jeder Mensch kann von Verletzungen immer wieder genesen, wieder leben, wieder vertrauen und wieder Freude spüren.