Motivation? Diese eine ist am besten! Und so nutzt du sie:

Es gibt vier Arten von Motivation: Zwei davon gründen auf dem Wunsch, etwas Neues zu erreichen. Zwei auf dem Wunsch, etwas Altem zu entfliehen. Jeweils eine davon wird von außen motiviert. Das ist die so genannte extrinsische Motivation. Die andere von innen. Das ist die intrinsische.

Ein Beispiel: Du möchtest Sport treiben, weil du beim Treppensteigen schnell außer Atem bist und dir ein Kollege geraten hat, dich mehr zu bewegen. Deine Motivation ist extrinsisch, du möchtest eine aktuelle Situation verändern.

Stell dir nun vor, jemand anders, der ebenfalls kurzatmig ist, möchte mehr Sport treiben, weil er unbedingt einmal im Leben das Gefühl erleben möchte, bei einem Marathon über die Ziellinie zu laufen. Er möchte das erleben, um sich selbst zu beweisen, dass er etwas leisten kann, was ihm niemand zutraut.

Was glaubst du: Wer wird sein Ziel eher erreichen? Wer wird konsequenter und disziplinierter an seinem Ziel arbeiten? Wer wird in einem Jahr immer noch Sport machen?

Genau: Die wirksamste Motivation ist immer die intrinsische: Du möchtest etwas, egal, was andere denken oder sagen. Und du möchtest etwas erreichen, es zieht dich zu einem Ziel, das du ersehnst. Du willst dahin. Du stellst es dir wundervoll vor. Genau das ist die Motivation, die Menschen über hohe Hürden trägt und sie nach dem zehnten Sturz wieder aufstehen und weiterlaufen lässt.

Deshalb stell dir, wenn du etwas möchtest, immer die Frage: Warum will ich das? Was will ich damit erreichen? Was wird anders und besser, wenn ich dort bin? Und ist diese Ziel so schön, so stark, dass ich bereit bin, mich dafür wirklich anzustrengen? Wenn ja, geh los. Sofort. Warte nicht länger. Und stell dir immer wieder vor, wo du ankommen möchtest. Das verleiht Flügel. So kommst du an, so trägt dich deine Motivation überall hin.