Grausames Sterben in Corona-Zeiten

Grausames Sterben in Corona-Zeiten

Vor 10 Tagen habe ich in einem Interview mit dem Kölner Stadtanzeiger vermutet, dass es durch #BleibZuhause NICHT zu vermehrten psychischen Krankheiten kommen wird. Ich revidiere meine Aussage heute. Sie war falsch.

Damals dachte ich an Home Office und ein paar Wochen in den eigenen Wänden. Das kriegen die Menschen hin.

Zigtausende sterben jetzt mutterseelenallein

Mir war nicht bewusst, in welchem Ausmaß Menschen an grundlegenden Bedürfnissen und Gesten gehindert werden, die für ihr Menschsein und ihre seelische Gesundheit lebenswichtig sind. Ich spreche davon, wie derzeit bei uns gestorben wird. Und was die Sterbenden, aber auch die Familien vorher und nachher erleben. Denn zigtausende Menschen sterben im Moment mutterseelenalleine.

Von vorn. Jedes Jahr sterben in Deutschland sterben 900.000 Menschen. An Altersschwäche, an Krankheiten, an Unfällen. Das sind jede Woche ein paar Zehntausend. Diese Menschen sterben auch jetzt (ein paar von ihnen sterben mit Covid-19).

Es ist nicht egal, wie ein Mensch stirbt

Es ist nicht egal, wie ein Mensch stirbt. Es ist nicht egal, wie man ihn dabei begleitet. Es ist nicht egal, ob man sich von einem Sterbenden verabschieden kann, solange er noch lebt. So viele Konflikte finden in den letzten Tages eines Lebens Lösung, die sonst für immer belasten! Es ist nicht egal, ob man den alten Vater, wenn er gestorben ist, im Heim sehen darf oder nicht. Es ist auch nicht egal, ob man den engsten Freund bei der Beerdigung begleiten und sich dort verabschieden darf. Und es ist erst recht nicht egal, ob ein Mensch, der im Heim ist, in Begleitung von Pflegenden stirbt (die es sicher gut machen), oder ob er seine Kinder und Enkel noch einmal sehen kann und mit dem Wissen geht: Alles ist gut. Wir wissen: Manchmal „warten“ Sterbende drei Tage, bis der Enkel aus Brasilien gekommen ist. Dann erst schlafen sie ein – friedlich.

Das alles ist nun nicht möglich. Sterbende sterben ohne jene, die ihnen am wichtigsten sind. Kinder dürfen ihre Eltern im Krankenhaus nicht besuchen, auch nicht im Heim, sie können sich nicht verabschieden und dürfen auch nach dem Tod nicht zu ihrem Angehörigen. Enge Freunde dürfen nicht zur Beerdigung kommen. Abschied unmöglich.

Wir befinden uns einer Phase eines groß angelegten Versuchs

Dass mit dieser Regelung Menschenleben gerettet werden sollen, ist zu verstehen. Vielleicht werden auch wirklich Leben damit gerettet. Das wird sich zeigen, wenn wir wirklich belastbare Daten durch Antikörpertests haben. Im Moment befinden wir uns in einer Phase eine groß angelegten Versuchs, der möglicherweise gut gemeint ist, die Kollateralschäden aber komplett ausblendet.

Dass Menschen alleine sterben müssen, dass ihre Nächsten sie nicht begleiten dürfen, das gab es zuletzt so großflächig im Krieg. Viele Familien habe ihre Toten nie betrauert, sie haben jahrzehntelang unter dem Verlust gelitten, viele dieser Traumata ziehen sich auch noch nach Generationen durch die Familien. Vielleicht sind sie ja die Ursache dafür, dass wir heute so leben, als könnten wir das Sterben durch eine noch bessere Medizin irgendwann komplett vermeiden, dass wir es jetzt schon in Krankenhäusern und Heimen verstecken und es die meisten Menschen möglichst verdrängen, dass das passiert und jede Maßnahme begrüßen, die angeblich Menschenleben rettet – egal zu welchem Preis.

Ähnliche Traumata haben Familien in den letzten Jahrzehnten nur erlebt, wenn sich ein Angehöriger das Leben genommen hat. Auch da war ein Abschied nicht mehr möglich.

Sterben ohne Abschied ist grausam

Was passiert im Moment? Menschen werden des Abschieds beraubt, den sie brauchen. In jeder Kultur, in jeder Familie wird dieser Abschied anders gelebt. Was aber sicher ist: Es braucht ein Ritual, es braucht einen physischen Abschied, und dafür muss man zusammen sein. Es geht nicht via Skype und nicht imaginär im stillen Kämmerlein. Es braucht Berührung, es braucht Spüren, es braucht gemeinsam Weinen, es braucht eine Hand auf der eigenen Hand, damit das gut gelingt. Und wenn es die Hand des wichtigsten Menschen ist, dann kann Sterben etwas Friedliches sein. Jetzt ist es etwas Grausames und verursacht tiefste Wunden.

Ich hätte nicht gedacht, dass es außerhalb eines totalitären Regimes möglich sein könnte, dass Menschen genommen wird, sich gut voneinander zu verabschieden. Gut und geborgen sterben dürfen – das gehört zu dem, was ich bisher unter  Menschenwürde verstanden habe, zu einem fundamentalen Bestandteil.

Was es für die Menschen bedeutet, die ohne Abschied sterben müssen, können wir nur vermuten. Wir wissen nicht, wie es ihnen danach geht. Viele Menschen, die zurückbleiben, Familienmitglieder, Freunde, werden echte Traumata davontragen und nicht nicht trauern können. Das ist  unfassbar grausam und eines Tages ebenfalls Leben kosten.

Was passiert, wenn Menschen nicht trauern können? Es kommt zu einer so genannten chronifizierten Trauerreaktion. Das bedeutet, anstatt durch verschiedene Wellen des Schmerzes zu gehen, die anfangs heftig sind und nach und nach schwächer werden, so dass neues Licht am Horizont auftaucht, bleiben diese Menschen in einer Welt, die grau ist. Der Schmerz ist unterschwellig da, aber er kommt nicht richtig durch. Das „Begreifen“ des Verlustes, das direkte körperliche Spüren, das die erste Welle auslöst, und das in der Regel voraussetzt, dass man den Sterbenden gesehen hat oder wenigstens bei der Beerdigung gefühlt hat, er oder sie ist wirklich nicht mehr da, hat nicht stattgefunden. Es ist, als wäre die Erkenntnis des Verlustes nie ganz bis in die Tiefe durchgedrungen. Denn dafür braucht es diese sinnliche Erfahrung, und die geht nicht auf Distanz, nicht über den Kopf.

Trauer braucht Raum. Medikamentös lässt sie sich nicht behandeln

Menschen in einer chronifizierten Trauerreaktion fühlen sich selbst nicht mehr richtig lebendig, gedämpft, wie in einem Traum, sie funktionieren, erst besser, irgendwann schlechter, und sie empfinden kaum mehr Freude. Viele dieser Menschen werden früher oder später mit einer Depression diagnostiziert. Ich muss nicht extra betonen, dass die psychotherapeutische Versorgung in Deutschland schon heute nicht in der Lage wäre, diese vielen Menschen aufzufangen. Es bräuchte schneller wirksame Therapien und einen schnelleren Zugang zu Therapeuten. Die Betroffenen werden also in die medikamentöse Versorgung aufgenommen werden.

Man kann Trauer aber nicht medikamentös behandeln. Sie kommt dadurch keinen Schritt weiter. Menschen werden dadurch im besten Fall wieder besser funktionieren. Viele verlieren den Lebensmut. Ein Teil von ihnen ist mit dem Verstorbenen verbunden, er kann nicht loslassen. Sie stehen nur mit einem Fuß im Leben, und das reicht nicht.

Diese „Kollateralschäden“ nun einfach mal in Kauf zu nehmen, zeugt entweder von unsäglicher Naivität. Oder von einer Welt, in der die Verantwortlichen dermaßen hypnotisch auf Covid-19 fixiert sind, dass ihnen nicht auffällt, dass sie gerade das Kind mit dem Bade ausschütten.

Den Brand löschen, in dem das ganze Tal geflutet wird?

Oder, wie es mein Freund Oliver Schloz (seines Zeichens Jurist) ausdrückt: Ein Haus brennt. Um es zu löschen, fluten wir das komplette Tal.

Dass Rettungskräfte in Italien Patienten, bei denen sie kaum Überlebenschancen sehen, im Moment nicht mit ins Krankenhaus nehmen, sondern sie zuhause bei ihren Familien lassen, bekommt unter diesen Umständen noch einmal eine andere Bedeutung. Vielleicht ist es Akt der Gnade.

20 Gedanken zu „Grausames Sterben in Corona-Zeiten“

  1. was aber ist die Lösung? Ich kann die Argumente und ihre Analyse nachvollziehen, sehe. aber keinen Ausweg- denn dass der sterbende 90 Jährige von seiner 86jährigen Eheftsu im Krankenhaus besucht wird uns sie ihn in den Tod brgleitet, sich dabei infiziert und ebenfalls wegstirbt, kann ja nicht die Lösung sein – oder ? Wo nicht einmal für die Pflegekräfte Schutzkleidung ausreichend vorhanden ist, kann für Angehörige wohl nichts erübrigt werden. Also ????

    Antworten
    • Liebe Angela, leider habe ich deinen Kommentar erst jetzt entdeckt – er war in unseren Spams gelandet. Dennoch möchte ich dir gern antworten, deine Frage ist ja sehr berechtigt. Und sicher nicht pauschal zu beantworten. Da aber auch alte und sterbende Menschen in den meisten Fällen noch mündig sind, und die Ehefrau in deinem Beispiel sicher auch, könnte man es ihnen doch selbst überlassen. Wir dürfen ja auch selbst entscheiden ob wir rauchen oder nicht, wohl wissend, dass auch das ein nicht unbeträchtliches Risiko mit sich bringt.

      Antworten
  2. Liebe Anke,
    danke für diesen Artikel. Seit ich die Bilder von Italien gesehen habe, ist mir bewusst geworden, dass das Sterben grausam ist, und genau aus den von dir genannten Gründen. Allerdings ist es ein Dilemma, aus dem wir nicht wirklich gut( heil) herauskommen. Was würdest du einer über 60 jährigen Frau raten, deren 95 jährige an C 19 schwer erkrankt ist, unter Umständen daran stirbt.Der Ehemann der 60 jährigen ist Krebspatient und sollte auf keinen Fall erkranken, Wenn Sie sich ansteckt, gibt sie es weiter, das möchte sie auch nicht, gleichzeitig leidet siesehr daran nicht zur Mutter zu können, da sie die einzige Bezugsperson ist?
    Hättest du dafür eine Lösung?

    Antworten
    • Liebe Christa,
      zum Glück ist der Fall, den du beschreibst, ein extrem schwieriger und sicher auch seltener. Die meisten, von denen ich gehört habe, lesen sich zum Beispiel so: Mann, 55, wird nachts mit Herzinfarkt in die Klinik gebracht, seine Frau und sein Sohn sehen ihn zuletzt, als die Tür des Krankenwagens zugeht. Nun liegt er 9 Tage im Krankenhaus, bevor er verstirbt. Er hat kein Corona, seine Familie hat kein Corona, trotzdem darf ihn niemand besuchen. Niemand aus seiner Familie ist bei ihm als er stirbt. Das ist tragisch, und wir müssen uns fragen, ob das wirklich der beste Weg ist. Ich weiß, dass zum Beispiel das Klinikum in Offenburg wieder erlauben möchte, dass in einem solchen Fall ein Familienangehöriger begleiten kann. Der Fall, den du in den Raum stellst, ist da natürlich von viel mehr Tragweite. Ich würde wahrscheinlich, wäre ich diese Frau, meine Mutter begleiten, wenn mir das erlaubt wäre (ist es aber im Moment nicht). Danach würde ich mich in Quarantäne begeben und dafür sorgen, dass mein Mann, sollte er Hilfe benötigen, diese bekommt, bevor ich zurück nach Hause kann, weil ich gesund geblieben bin oder Covid-19 überstanden habe. Ich stimme dir aber zu, dass das eine schwere Entscheidung ist.

      Antworten
  3. Ich habe meinen Mann, der an Leukämie erkrankt war, in der Nacht vom 19. zum 20. 3. 162 km in die Uniklinik Heidelberg gefahren, wo er an einer Therapie teilnahm. Er hatte 39,7 Fieber! Ich fuhr auf eigene Verantwortung. Hatte ihm noch vorher Antibiotika gegeben! In einer ähnlichen Situation hatte ich ihn 2 Monate zuvor in eine Saarländische Uniklinik gebracht! Dort hat man ihn dann in der Notaufnahme mehrere Stunden unversorgt liegengelassen, einfach vergessen!
    In Heidelberg wusste man, dass er kaum Chancen hat zu überleben! Trotzdem durfte ich wegen Corona nicht zu ihm! Uns blieben nur kurze Telefonate, ich liebe dich, .. unter Sauerstoff! Einen Tag bevor er dann am 27.3. starb, sagte mir der Arzt am Telefon, dass er gerade bei ihm im Zimmer gewesen sei und ihm gesagt habe, dass sie nichts mehr für ihn tun könnten! Wie ich es geschafft habe mit meinen Mann dann zu telefonieren, ohne bei ihm zu sein, ihm die Hand zu halten, ich weiß es nicht mehr??!! Wie sagt man jemanden am Telefon, Du wirst sterben? Ich sagte nur ich liebe dich…. Er sagte mir „Du musst stark sein, ganz stark sein, ich liebe dich so unendlich, kann nicht ausdrücken wie viel!!“
    Man erlaubte mir am nächsten Tag zu kommen! Dann am frühen Morgen hieß es, kommen sie schnell… 162 km… als ich dort war , 10 Meter von seiner Tür entfernt und wartete zu ihn zu dürfen, in den wenigen Minuten des Wartens, starb er! Ich war nicht bei ihm, er hatte auf mich gewartet!! Die. Schwester wollte mich
    trösten, sie sei bei ihm gew esen, auch abends zuvor, wollte mir nicht sagen was er noch gesagt habe, es.sei sonst noch schlimmer für mich, er habe nur unter anderen gesagt er sei so traurig!!! Ob es geholfen hat, dass sie das war??? Der Mensch den er liebte, brauchte, war nicht da!!! Durfte nicht zu ihm!

    Antworten
    • Liebe Edith, als ich deinen Kommentar gelesen haben, kamen mir die Tränen. Wir schlimm, dass du diesen Weg nicht gemeinsam mit deinem Mann gehen konntest. Es tut mir unendlich Leid, und ich hoffe von ganzem Herzen, dass du die bestmögliche Unterstützung bekommen wirst, um das zu verkraften – und dich, wie auch immer, auf anderem Weg von ihm verabschieden kannst. Ich schicke dir viele gute Wünschen, Wärme und Mitgefühl. Anke

      Antworten
  4. Ich bin Krankenschwester und leide mit den Pat. Kein Besuch, doch jetzt kann man sich wenigstens von dem sterbenden Pat. verabschieden. Das war am Anfang der Krise nicht erlaubt, doch wir in der Pflege, haben dafür gekämpft, das wenigstens 1 Familienangehöriger kommen darf. Schutzkleidung??? Die 1 oder 2 Kittel weniger machen auch nichts mehr. Eine fürchterliche Zeit für unsere Pat. Und ihren Angehörigen. Leider rufen extrem viele Angehörige an, und wollen, verständlicherweise, wissen wie es ihrem Lieben geht. Wir von der Pflege haben eine Schweigepflicht. Fazit ist suchen eines Arztes oder Diskussion mit Angehörigen, wenn keiner da ist. Dies ist viel Zeit, die bei der Pflege von Angehörigen fehlt. Wie gesagt, ich habe vollstes Verständnis, aber habt es auch mit uns.

    Antworten
    • Liebe Yvonne, vollstes Verständnis mit den Krankenschwestern und Pflegern! Kein Verständnis mit einer Regierung, die trotz Pandemieplan keine Schutzkleidung bevorratet. Kein Verständnis dafür, dass man in einer solchen Situation dem Pflegepersonal nicht erlaubt, Angehörige zu informieren. Es gäbe eine Menge, was man schnell umsetzen könnte, um diese Situation zu verbessern. Danke für euren Einsatz dafür, dass nun in eurem Haus endlich ein Angehöriger anwesend sein darf. Das ist noch nicht in allen Häusern der Fall. Gestern hörte ich, dass die Uniklinik in Freiburg immer noch komplett abschottet. Das darf nicht so sein. Menschen müssen auch in Würde sterben dürfen und mit persönlicher Unterstützung. Nichts ist wichtiger in dieser Situation als die Nähe zu einem echten Menschen, den man liebt…

      Antworten
  5. Am Samstag den 10.12.2016 ist meine Ehefrau Martina an Gallengangskarzinom im Hospiz in meinen Armen verstorben. Heute in Coronazeiten sage ich, es ist gut, dass sie das was hier so abläuft, nicht mehr erleben musste. Ich bin jetzt mit meiner Trauer ganz allein und wünsche sie mir zurück.

    Antworten
    • Lieber Gunter, das klingt nach einer sehr großen Liebe… Oft bleibt Trauer sehr lange, neben der Dankbarkeit, vieles geteilt zu haben. Ich höre gerade viele Menschen sagen, dass sie dankbar sind, dass ihre Liebsten nicht jetzt sterben müssen, sondern schon vor Corora gegangen sind, liebevoll begleitet. Und dennoch bleibt das Vermissen. Ich sende dir viele Grüße von Herzen, möge eure Verbindung immer stark bleiben.

      Antworten
      • Wir waren vierzig Jahre verheiratet, nach meinen fünf Schlaganfällen und zwei Herzinfarkten, könnte meine Ehefrau doch wieder bei mir sein, aber ihr Gallenkrebs war stärker. Sie ist im Hospiz ganz ruhig in meinen Armen morgens um halb drei eingeschlafen!

        Antworten
        • Lieber Gunter, ich wünsche Ihrer Frau eine gute Reise und Ihnen alles Gute. Da steckt viel Liebe in Ihren Sätzen… Ich denke, das verbindet für immer… Ganz herzlich, Anke

          Antworten
          • Hallo Anke, ich möchte auch gern in die Stille, ferne Welt meiner Ehefrau. Wie kann das passieren?
            Gruß Gunter

          • Lieber Gunter, wenn das Vermissen so stark ist und die das, was Sie beide verbunden hat, ist solche Sehnsucht ja sehr gut nachvollziehbar. Früher oder später werden wir uns alle dort treffen… wenn es an der Zeit ist. Bitte holen Sie sich Unterstützung beim Trauern, von einem guten Freund, dem Hospizverein, der Trauernde gut begleitet (in Offenburg 0781 – 99 05 73-0) oder bei der Telefonseelsorge (0800/111 0 111). Es ist gut, diese Zeit nicht alleine zu verbringen, gerade wenn der Mensch nicht mehr da ist, mit dem alles so lange geteilt hat, auch die Gedanken. Passen Sie gut auf sich auf!

  6. Ein wunderbarer Beitrag. Ich hoffe dass viele Menschen diesen lesen und auch begreifen was Ihre Worte bedeuten.
    Meine Grossmutter (87) ist im Altersheim und ich habe sie seit über zwei Monaten nicht mehr gesehen. Der Besuch wird mit noch Heute (05. Mai 2020) verweigert. Selbst wenn ich mich mit Schutzmaske und 2m Abstand mit meiner Grossmutter im Freien treffen wollte wird mir dies nicht erlaubt. Ich stelle unter den genannten Bedingungen keine Gefahr für sie dar. Das Pflegepersonal ist da eine weit grössere „Bedrohung“, da diese ja in dieser Krisenzeit auch nicht hermetisch abgeriegelt von ihren Familien und Freunden leben (Gottseidank nicht!). Die Presse zeigt ein falsches Bild von trotz allem fröhlichen Senjoren in einem Altersheim in der Stadt Zürich, mit einer Sängerin die beschwingte Lieder singt und mit einer „Besuchsbox“ wo man zumindest mit den Angehörigen per Telefon reden kann und sie sehen kann. Natürlich durch eine Scheibe getrennt. Die Wahrheit im Zürcher Pflegeheim meiner Grossmutter sieht da ganz anders aus. So eine „Besuchsbox“ ist da nicht vorhanden.
    Aber ich schweife ab. Bitte entschuldigen Sie. Fakt ist, dass ich mit jedem Tag verzweifelter werde. Ich weiss nicht wie es meiner Großmutter geht und wie sie die Situation wirklich verkraftet denn ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht ist unmöglich. Verboten! Und mein absolutes Horrorszenario ist, dass sie in dieser jetzigen diktatorischen Zeit, wo Demokratie und Menschenrechte ausgehebelt wurden, verstirbt. Ohne dass ich sie begleiten konnte. Ohne ein Abschiedsgespräch. Ohne garnichts als ein Anruf von der Betreuerin meiner Oma, dass sie verstorben sei.
    Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf!

    Antworten
  7. .. DANKE!!! Für ihre Worte
    Mein Sohn betreute eine 93 „Oma“ im Pflegeheim .. Sie hatte keine Angehörigen vor Ort und aus verschiedenen Gründen hatte er eine sehr tiefe Beziehung zu ihr. 3 Monate durfte er sie nicht besuchen .. Am Freitag zum ersten mal .. er war zwei Stunden bei ihr .. hat ihr die Hand gehalten .. mit ihr geredet .. 5 Stunden nachdem er gegangen ist … ist sie gestorben ..

    Antworten
  8. Liebe Anke, ich glaube sehr fest an Re-Inkarnationen, warum passiert das nicht bei lieben Ehefrau Martina???
    Liebe Grüße Gunter

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Menke, Angela Antworten abbrechen

Melde dich hier zum Newsletter an!

Dein Krisenpaket für mehr Widerstandskraft

Be happy - das einmalige Selbstcoaching-Programm

Glücklich sein, Krisen überstehen, gerade jetzt! Be happy ist das Trainingsprogramm für mehr Resilienz. Wenn du schon lange etwas für Dich tun wolltest, dann ist jetzt der Zeitpunkt!

Dein Krisenpaket für mehr Widerstandskraft

Be happy - das einmalige Selbstcoaching-Programm

Glücklich sein, Krisen gut überstehen, gerade jetzt! Be happy ist das Traningsprogramm für mehr Resilienz, für Standfestigkeit und Durchhaltepower. Gleichzeitig wirst du gelassener und glücklicher.

Nutze jetzt deine Zeit und starte dein persönliches Resilienztraining:
Wähle aus 65 Übungen die jenigen aus, die dir jetzt am besten helfen.

Mit Be happy trainierst du die wesentlichen Bereiche deiner Resilienz, denn Body, Soul und Connection sind die zentralen Kraftfaktoren für die Seele. Du stärkst täglich deine Psycho-Gesundheit und langfristig auch dein Immunsystem.
Wenn Du schon immer etwas für dich tun tun wolltest,
dann ist jetzt der Zeitpunkt!

Das ist im Krisenpaket enthalten:

  • Be happy, das Anleitungsbuch mit 65 Übungen für deine Resilienz
  • mit dem Fahrplanbuch stellst du dir dinen eigenen Übungsplan zusammen
  • Notizbuch für deine Erfahrungen
  • Entspannungs- und Meditations-CD für deine Motivation
  • 30 Minuten Einführungs-Beratung (Telefon oder Videocall)
=
X