Kräftemanagement

Damit wir bei Kräften bleiben und viel leisten können – manchmal ist das ja nötig, wir haben nicht immer die Wahl – ist es wichtig, für guten Ausgleich zu Anforderungen zu sorgen. Das ist unbestritten. Die Frage ist nur: Was bedeutet das? Arbeit versus Erholung?

Wenn es so einfach wäre, würden nicht immer mehr Menschen bei uns unter Stress leiden – bis hin zum Zusammenbruch. Gleichzeitig arbeiten wir viel weniger als die Menschen früher. Und auch im Haushalt gibt es weniger zu tun: Die Waschmaschine erspart uns den Gang zum Fluss, zum Spülen haben wir warmes Wasser, und das kommt aus dem Hahn.

Die meisten Menschen, die ich kenne, erholen sich falsch. Zuerst einmal finde ich das Wort Erholung falsch. Es suggeriert, dass die Energie wie aus einem Akku verbraucht würde und dann nachgefüllt werden muss durch ausreichend freie Zeit. Freie Zeit gibt es aber nicht. Selbst wenn wir vor der Glotze liegen, arbeitet unser Gehirn. Selbst wenn wir uns langweilen und dabei doof fühlen, ist das eine Aktivität. Sogar beim Schlafen passiert etwas, genauso wie beim Meditieren. Beim Spazieren gehen tun wir etwas. Und fast alle haben wir täglich Zeit für Ausgleich zur Verfügung. Die nutzen wir nur sehr unterschiedlich.

4 Achsen sollten sich für ein gutes Kräftemanagement ergänzen. Auf diese 4 Achsen solltest du deine Energie am besten recht gleichmäßig verteilen. Das sind sie:

  • Pflichten (auch Kontakte, die „Pflichten“ sind in Familie und Freundeskreis), Arbeit, Haushalt, sonstige Verpflichtungen
  • Wohltuende soziale Kontakte (Beziehung / Familie / Freunde)
  • Gutes für den Körper (Pflege, gesundes Essen, Bewegung, bewusste Entspannung)
  • Gutes für Geist und Seele (Interessantes Neues lernen, Seelenpflege, Kunst, Musik und Kultur, Spiritualität und Religion)

In meinem Vortrag „Das Sinus-Prinzip“ erkläre ich genauer, was das im Detail bedeutet. Wenn eine Achse das Übergewicht bekommt, gerät die innere Balance ins Schwanken. Dazu ist nicht die Zeit maßgeblich, die wir auf jede Achse investieren, sondern die Energie und Leidenschaft. Herrscht Gleichgewicht, können wir enorm viel leisten – und das bei guter Laune und guter Gesundheit und langfristig.

Es gibt auch ein paar Aktivitäten, die auf überhaupt keine Achse einzahlen. Dazu gehören Fernsehen und Surfen im Internet – außer wir tun es, um Freundschaften zu pflegen oder uns Wissen anzueignen, das uns wirklich wichtig ist.